Der Großhandelsmarkt für Lieferwagen begann das Jahr mit einem starken und stabilen Start mit einer Rekordpreisentwicklung gegenüber dem Vorjahr und dem zweithöchsten monatlichen Durchschnittsverkaufspreis seit Bestehen. Dies geht aus dem neuesten von Cox Automotive veröffentlichten Tracker für Nutzfahrzeuge (CV) hervor, der Daten analysiert, die von Manheim, Großbritanniens führendem CV-Remarketing-Unternehmen, gesammelt wurden.

Der Tracker zeigt, dass der durchschnittliche Verkaufspreis seit Anfang 2020 trotz aller Schwierigkeiten des Jahres um beispiellose 36% gestiegen ist. Gegenüber dem Vormonat ist er gegenüber Dezember 2020 um 3% (+ £ 241) gestiegen. Die im Januar verkauften Transporter sind in der Regel 1,3 Jahre jünger und haben 1.880 Meilen mehr. Der durchschnittliche Verkaufspreis war mit 8.768 GBP der zweithöchste monatliche Wert seit dem Höchststand von 8.936 GBP im Oktober 2020.

Es gibt weitere vielversprechende Anzeichen dafür, dass der Van-Markt weiterhin stabil ist. CV-Tracker-Daten zeigen auch:

  • Der durchschnittliche Verkaufspreis gegenüber dem Vorjahr liegt um 36% über dem Vorjahreswert
  • Die Conversion-Rate im Januar war sehr stark und fiel nur um 4% von 86,7% auf 82,7%.
  • Der durchschnittliche Verkaufspreis für 6-Euro-Transporter stieg um 25% (+ 2.443 GBP).
  • Euro 5-Transporter verzeichneten trotz eines Anstiegs des durchschnittlichen Fahrzeugalters ebenfalls einen durchschnittlichen Preisanstieg von 32% (+ 1.370 GBP).

Die Ergebnisse stimmen mit den neuesten Daten der SMMT überein, aus denen hervorgeht, dass die Zulassungen von Lieferwagen in Großbritannien gegenüber dem Vorjahr um 2% voraus waren, wobei die meisten Einsparungen bei Kleintransportern und Lieferwagen unter zwei Tonnen lagen.

Manheims Erfahrung berichtet von einem sensiblen Markt im Januar, bei dem die Vorsicht der Käufer nach Weihnachten durch die landesweite Sperrung noch verstärkt wird. Dieses Zögern ließ im Laufe des Monats nach, und mehrere Händler kauften, um zu bestellen oder Lücken zu schließen.

Der nachfrageorientierte LCV-Markt verursachte eine erhebliche Inflation bei Gebrauchtwagen gegen Rekordangebotsengpässe. Die Flotten stornierten oder verzögerten den Austausch, und die Vorlaufzeiten der Hersteller verlängerten sich aufgrund des ersten weltweiten Werksstillstands und der darauf folgenden Produktivitätsreduzierung durch COVID.
Matthew Davock, Director of CV bei Manheim, sagte, dass die Daten ein Bild von starker Leistung in herausfordernden Zeiten für den Markt zeichnen.

Davock kommentierte: „Trotz unsicherer Bedingungen sind dies beispiellose Rekordleistungen auf dem Großhandelsmarkt für Lieferwagen. Wie wir es in einem saisonalen Markt erwarten würden, sind es die älteren, beschädigten und leistungsstärksten Transporter, die in Bezug auf Preis und Umrechnungskurse in der Regel nachlassen. Wir glauben, dass Euro 5 seinen Preis gefunden hat, der gegenüber dem Vorjahr immer noch deutlich höher ist, während Euro 6 verspricht, in der höchsten Nachfrage zu bleiben. “

Die Händlerumfrage von Manheim im Januar ergab, dass 55% der Händler eine gesunde Einzelhandelsaktivität aufweisen, während die restlichen 45% einen Rückgang der Einzelhandelsumsätze und des allgemeinen Appetits gegenüber dem Vorjahr verzeichnen. Die Händler gehen davon aus, dass das Angebot an Flottenentlastung zunehmen wird, wie dies normalerweise im ersten Quartal der Fall ist. Berichten zufolge fehlt das Angebot an Flottenentfernung immer noch. Mehrere Flotten meldeten einen anhaltenden Trend zu Vertragsverlängerungen: Ein Zeichen dafür, dass sich der Markt schnell erholt, wobei sich die zusätzliche Überlagerung der Sperrung auf Angebot und Nachfrage auswirkt.

James Davis, Customer Insight Director bei Cox Automotive UK, fügte hinzu: „Der diesjährige Markt für neue und gebrauchte Lieferwagen wird ein Jahr mit zwei Hälften sein. Neue registrierte Transporter führen zu gebrauchten De-Flotten und zum Austausch von Teilen. Wir erleben einen beispiellosen rezessionsbedingten Rezessionsdruck, bei dem typische Spitzenzeiten und -volumina außerhalb der Flotte nicht zu beobachten sind. Da die meisten neuen Transporter in Unternehmensflotten verkauft werden, sind wir mit einer beträchtlichen Unterversorgung konfrontiert und setzen die Preisinflation bei Euro 6 fort. Der Wert von 5 Euro kommt besonders gut zur Geltung, da er ein qualitativ hochwertiges alternatives Preis-Leistungs-Verhältnis bietet. “

Davis schloss: „Die zweite Hälfte des Jahres 2021 wird durch Impfstoff-Rollout-Programme, Mutantenstämme und das schrittweise Auftauchen aus der Sperrung und dem Aufschwung unserer Volkswirtschaften bestimmt. Die Meinungen über Form und Geschwindigkeit der Rezession sind sehr unterschiedlich, aber ich bin zuversichtlich, dass die COVID-Auswirkungen bis Mitte des Jahrzehnts auf den neuen und gebrauchten Lieferwagenmärkten spürbar sein werden. “

Weitere Einzelheiten zu den neuen und gebrauchten Lieferwagenmärkten finden Sie im Cox Automotive Insight-Bericht 2020: Klicken Sie hier, um ihn zu lesen .